Traditionself trennt sich von der SG Frenz/Lamersdorf mit 2:2

„Nicht Fisch, nicht Fleisch“ – sowohl für die Altinternationalen des TUS 08 Langerwehe als auch für die SG Frenz/Lamersdorf schien diese Redewendung am späten Samstagnachmittag erfunden worden sein. So richtig zufrieden waren weder die Gastgeber noch die Gäste nach einem durchaus hartumkämpften Duell, welches am Ende keinen Sieger fand. Pünktlich zum Spielbeginn öffnete der Himmel seine Schleusen und Regen sowie Sturm bestimmten maßgeblich das Spielgeschehen auf dem durchweichten Ascheplatz. Ein Wetter bei dem selbst Fritz Walter seinen Hund nicht vor die Türe geschickt hätte. Es sei nur nebenbei erwähnt, dass sich der TUS 08 Langerwehe glücklich schätzen kann, Wochenende für Wochenende im Autoteile-Reinartz-Sportpark auflaufen zu können. In der ersten Halbzeit sah das Spiel nach einer einseitigen Angelegenheit aus.

Mit dem Wind im Rücken war die Heimelf in der ersten Halbzeit spielbestimmend und drängte den TUS 08 über weite Strecken weit in die eigene Hälfte. Bereits mit der ersten Torannäherung klingelte es im Kasten der Blau-Weißen. Die Pfeife des Schiedsrichters war nach dem Anpfiff noch nicht ganz getrocknet, da schockte kein geringerer als Georg Johnen die Traditionself mit seinem Treffer zum frühen 1:0. Das junge Team um Spielmacher Jerome Rehfisch überzeugte auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte durch ein hohes Maß an Motivation und Laufbereitschaft. Mit hohem Aufwand hielten die „alten Hasen“ aus der Töpfergemeinde dagegen. Dennoch erspielte sich die SG Frenz/Lamersdorf einige aussichtsreiche Tormöglichkeiten, scheiterte aber am eigenen Unvermögen oder am gut aufgelegten Schlussmann Marc Holz. Am Ende der Drangperiode fiel dann doch noch der zu diesem Zeitpunkt sicherlich hochverdiente zweite Treffer der Gastgeber. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Blau-Weißen phasenweise befreien und kamen ihrerseits zu ersten Torgelegenheiten. Jetzt agierten die Blau-Weißen mit mehr Selbstvertrauen und gestalteten das Spiel etwas ausgeglichener. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang dann auch der Anschlusstreffer. Markus Windrath hatte sich auf der Außenbahn gut durchgesetzt und spielte einen Querpass auf den am Elfmeterpunkt lauernden Jamal Hassoun. Dieser hatte keine Mühe und versenkte den Ball im Gehäuse der Gastgeber. Beim Spielstand von 1:2 aus Sicht der Blau-Weißen wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit spielte der TUS 08 etwas offensiver als noch in der ersten Hälfte und versuchte so doch noch die Nadeln von der Tanne zu holen. Mit Unterstützung des Windes brachte der TUS die Heimelf insbesondere zu Beginn der 2. Halbzeit dann auch in arge Verlegenheit. Die TUS-Abwehr stand jetzt deutlich sicherer uns ließ keinen weiteren Treffer mehr zu. Es gelang den Mannen um Mittelfeldregisseur Markus Cepuran nun vermehrt auch eigen Chancen zu kreieren. Immer wieder schaltete sich Abwehrchef Jens Hertrampf in die Angriffsbemühungen ein und versuchte Akzente zu setzen. Mit schellen Tempoläufen über die Außenspieler Sven Sauer und Peter Kugel versuchte man das Spiel zu drehen. Doch auch die Gastgeber blieben brandgefährlich. Auf beiden Seiten ergaben sich gute Tormöglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben. Der Wehter Kampfgeist wurde letztlich doch noch belohnt, als kurz vor dem Ende der Partie ein Distanzschuss vom Heimtorwart zu kurz abgewehrt wurde und Werner Pohl zum 2:2 abstauben konnte. Alles in Allem war es am Ende dann wohl ein gerechtes 2:2 Unentschieden.

Am nächsten Wochenende spielt der TUS 08 Langerwehe auf dem Ü-40 Champions-Cup des Fußballverbands Mittelrhein in Herzogenrath.

Für den TUS spielten: Marc Holz, Jens Hertrampf, Peter Kugel, Sven Sauer, Wojtek Gren, Ingo Seitz, Markus Cepuran, Markus Windrath, Gerd Daun, Jamal Hassoun, Richard Mirbach, Werner Pohl

Drucken E-Mail

... lade FuPa Widget ...
TuS Langerwehe auf FuPa
Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten sehr ernst. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich mit unserem Datenschutzhinweis einverstanden.