Stadionelf gewinnt Schnee-Ball-Schlacht auf dem Rymelsberg!

Am späten Samstagnachmittag unterlagen die Altinternationalen des TUS 08 Langerwehe der Stadionelf der SpVgg. Schwarz Weiß Düren 1896 in einem durchaus spannenden und hartumkämpften Duell im verschneiten Autoteile-Reinartz-Sportpark mit 3:5. Hatte man bei den winterlichen Temperaturen eher mit einer „Zitterpartie“ gerechnet, so boten doch beide Konkurrenten den Zuschauern eine flotte Alte-Herren-Partie mit zahlreichen Torchancen.

Bereits vor der Begegnung stand fest, dass die Lorbeeren an diesem Tag für den TUS 08 Langerwehe sehr hoch hängen würden. Denn in den vergangenen zwei Spielzeiten war es den Blau-Weißen nicht gelungen, diesem scheinbar übermächtigen Gegner Paroli zu bieten. Allerdings hatte sich bei den Schwarz-Weißen im Vergleich zu den vorherigen Begegnungen offensichtlich das Personalkarussell kräftig gedreht. Von den üblichen Verdächtigen, der Aufstiegsmannschaft der Schwarz-Weißen in die Landesliga im Jahre 2005, tummelten sich mal gerade eine Handvoll Akteure auf dem Platz. Aber Teamchef Guido Mirwald war es trotzdem gelungen, eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu stellen. Sein Gegenüber, Jens Hertrampf, blieb unter der Woche auch nicht von zahlreichen Absagen verschont. Aber auch ihm gelang es kurz vor knapp mit Gerome Rehfisch und Mike Schmitz zwei neue Akteure zu verpflichten. Etwas defensiver als gewohnt, nämlich in einer 5-3-2-Grundordnung, versuchte der TUS 08 die Nadeln von der Tanne zu holen. Nach den letzten Niederlagen im Duell mit den Schwarz-Weißen sollte es nun mit einer auf eine stabile Defensive und schnelle Konter angelegten Taktik klappen. In den ersten zehn Minuten erspielte sich die Elf um Teamchef Jens Hertrampf auch einige gute Torchancen und hätte gut und gerne in Führung gehen können. So scheiterte Ricardo Mearroyo gleich zweimal aus aussichtsreicher Position an Jochen Latz, dem gut aufgelegten Schlussmann der Gäste. Mit zunehmender Spieldauer nahm der Druck der Schwarz-Weißen dann zu. Insbesondere über die schnellen Außenspieler kam die Stadionelf immer wieder gefährlich vor das Tor. In der Konsequenz markierten die Schwarz-Weißen dann auch den Führungstreffer zum 1:0. Aber die Heimelf steckte keinesfalls die Köpfe in den Sand. Nein - frei nach Lukas Podolski wurden selbige jetzt hochgekrempelt, die Ärmel natürlich auch. Und nur wenige Minuten nach dem Führungstreffer hätte Ricardo Mearroyo den blau-weißen Fanblock dann auch schon jubeln lassen können. Sein Kopfball - freistehend - aus gut und gerne fünf Metern entwickelte aber nicht den notwendigen Druck, um Jochen Latz im Tor zu überwinden. Beim Spielstand von 0:1 aus Sicht der Gastgeber wurden dann die Seiten gewechselt. Die Schwarz-Weißen hatten durchaus etwas mehr vom Spiel, aber der TUS 08 machte bis hierhin defensiv einen richtig guten Job und stand über weite Strecken sehr sicher. Man war sich beim Pausentee einig, mit dem einen oder anderen Nadelstich nach vorne könnte noch was drin sein. Zu Beginn der zweiten Halbzeit schonte dann Teamchef Mirwald einige seiner „jungen Wilden“ und der TUS 08 kam wie bereits zu Beginn der ersten Halbzeit zu vereinzelten Tormöglichkeiten. Diese blieben allerdings allesamt ungenutzt. Markus Cepuran scheiterte gleich zweimal mit Distanzschüssen, zunächst am Pfosten, dann am Gästekeeper. Auch Gerome Rehfisch fand nach schöner Einzelaktion über die linke Seite in Jochen Latz seinen Meister. Die gnadenlose Effektivität der Schwarz-Weißen versetzte den Blau-Weißen allerdings genau in dieser kleinen Drangperiode, zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, einen schmerzhaften Stich. Ein ausgezeichnet vorgetragener Konter sorgte für die zwischenzeitliche 2:0-Führung. Aber der TUS gab nicht auf und kam durch Ricardo Mearroyo im direkten Gegenzug zum Anschlusstreffer. Nach dem Motto, die einfachen macht er nicht, versenkte er eine schwer zu verarbeitende Bogenlampe im gegnerischen Sechzehner souverän zum 1:2. Auch in der Folge hatte der TUS 08 gute Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen. Dann erhöhte die Stadionelf aber nochmals gehörig den Druck und schraubte das Ergebnis binnen kürzester Zeit auf 4:1. Beide Torerfolge wurden mustergültig vorgetragen. Die Angriffsspieler der Schwarz-Weißen agierten rund um den Strafraum in Überzahl und spielten die Tore am Ende clever aus. Auch im weiteren Verlauf des Spiels standen die Offensivkräfte auf beiden Seiten im Fokus. Zunächst traf Markus Cepuran nach schöner Einzelleistung zum zwischenzeitlichen 2:4, ehe sowohl Jens Heller als auch Ricardo Mearroyo mit ihrem jeweils zweiten Treffer den Schlusspunkt unter ein Altherrenspiel der bessern Art setzten. Am Ende hieß es dann 5:3 für die Stadionelf und wieder einmal ging leider ein Spiel gegen einen vermeidlich unschlagbaren Gegner verloren – sicherlich etwas unglücklich, aber dennoch nicht unverdient.

Für den TUS spielten: Marc Holz, Ingo Seitz, Marcel Körver, Volker Geuenich, Jens Hertrampf, Tobias Kalscheuer, Markus Franken, Mike Schmitz, Frank Plohmann, Marc Waldhausen, Markus Cepuran, Gerome Rehfisch, Ricardo Mearroyo