Traditionself gewinnt gegen Rot-Weiß Lamersdorf/Frenz mit 2:1!

Nach einem gelungenen Saisonauftakt gegen Alemannia Aachen - man trennte sich auf dem Tivoli 1:1 - bestätigte die Traditionself ihre gute Leistung der Vorwoche und besiegte am Samstagabend die AH-Vertretung von Rot-Weiß Lamersdorf/Frenz verdient mit 2:1. Die Stimmung war gut und vor allem sehr freundschaftlich, was im Endeffekt sicherlich auch auf den umsichtig und gut leitenden Jungschiedsrichter Hendrik Hertrampf zurückzuführen war. Er löste die nicht immer einfache Aufgabe mit Bravour.

Zum Spielgeschehen: Vor stattlicher Zuschauerkulisse ergriffen die „Altinternationalen“ des TUS 08 Langerwehe im heimischen Autoteile-Reinartz-Sportpark erwartungsgemäß in den ersten Spielminuten der Partie die Initiative. Über die Mittelfeldstrategen Gerd Daun, Ingo Henk und Markus Cepuran spielte man gefällig nach vorne und kam auch zu ersten zaghaften Torgelegenheiten. Aber das Runde wollte zunächst noch nicht in das Eckige. Rainer Esser vergab gleich zwei Mal aus aussichtsreicher Position. Mit zunehmender Spieldauer spielten auch die Rot-Weißen druckvoller und engagierter nach vorne. Insbesondere über die schnellen Mittelfeldakteure gelang es den Gästen, den ein oder anderen vielversprechenden Nadelstich zu setzen, mitunter allerdings zunächst auch ohne durchschlagenden Erfolg. In letzter Konsequenz scheiterten die Angriffsbemühungen am gut aufgelegten Georg Johnen im Tor der Heimelf. Gegen Ende der ersten Halbzeit hatten die Blau-Weißen das Spiel weitgehend wieder unter Kontrolle. Immer wieder wurden die Seiten gewechselt und das Spiel verlagert. Man wartete auf den richtigen Moment für den entscheidenden Vorstoß. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war dieser dann auch gekommen. Richard Mirbach und Markus Cepuran tanzten - wie zu besten Oberligazeiten - auf engstem Raum zwei Gegenspieler aus (Doppelpass: „Tschupp, tschupp“ - der Fußballkenner schnalzt mit der Zunge) und Richard Mirbach netzte zum verdienten Führungstreffer ein. Beim Stand von 1:0 für die Blau-Weißen wurden die Seiten gewechselt. In der Halbzeitpause war allen klar, dass man dem hohen Tempo der Rot-Weißen nur mit Disziplin, Ballsicherheit und Passgenauigkeit in den entscheidenden Momenten begegnen konnte. Gesagt – getan. Vermutlich machte genau diese Philosophie dann auch den Unterschied aus. Mit dem Wind im Rücken war die Traditionself über weite Strecken der zweiten Halbzeit die aktivere und präsentere Mannschaft und erarbeitete sich eine Reihe von - teilweise hochkarätigen - Torchancen. Über die gesamte Spieldauer gelang es dem TUS aus der stabilen Abwehrreihe um Ingo Seitz, Jens Hertrampf, Wojtek Gren, Marc Holz und Frank Mallmann die Außenspieler immer wieder gekonnt in Szene zu setzen. Getreu dem Motto „Die Flügel sind die Seele des Klaviers“ schlugen Stephan Meuser und Marc Waldhausen Flanke um Flanke vor das gegnerische Gehäuse, allerdings sollte zunächst kein weiteres Tor fallen. Gegen Mitte der zweiten Halbzeit wurden die Blau-Weißen dann doch für ihren couragierten Auftritt belohnt. Es war wiederum Richard Mirbach, der mit einem sehenswerten Distanzschuss auf 2:0 erhöhte. Und nur wenige Minuten später hätte Ingo Henk den blau-weißen Fanblock dann nochmals jubeln lassen und für klare Verhältnisse sorgen können. Sein Kopfball - freistehend - aus gut und gerne fünf Metern setzte er nur knapp neben das Tor. Wer dachte, die Birne sei geschält, wurde eines Besseren belehrt. Gegen Ende der Partie musste die Traditionself dem zum Teil recht deutlichen Altersunterschied Tribut zollen und die Gäste kamen noch einmal zu Torchancen. Eine dieser Torchancen nutze Robert Erdmann zum Anschlusstreffer. Mehr war allerdings dann für die Gäste nicht mehr drin. Am Ende des Tages siegte die Traditionself damit im ersten Heimspiel sicherlich nicht unverdient mit 2:1.

Teamchef Jens Hertrampf resümierte zufrieden: „Es war ein schweres Spiel. Uns war bewusst, dass es hier heute gegen eine sehr junge Truppe nicht einfach wird. Hinten raus haben wir das Spiel an uns gezogen und von Mann zu Mann gespielt, wie wir das eigentlich können.“ Bestens organisiert hatte der Teamchef dann auch die dritte Halbzeit. Bei einem gemeinsamen Bierchen und einer zünftigen „Stadionwurst“ ließ man das äußerst faire und freundliche Aufeinandertreffen ausklingen.

Für den TUS 08 Langerwehe spielten:

Georg Johnen, Marc Holz, Ingo Seitz, Jens Hertrampf, Wojtek Gren, Gerd Daun, Markus Cepuran, Ingo Henk, Stepan Meuser, Frank Mallmann, Marc Waldhausen, Richard Mirbach, Rainer Esser

Unsere Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserem Datenschutzhinweis .